Suche


Sprechzeiten

nach telefonischer Voranmeldung:
Mo 8-12 u. 15-18 H
Di 8-12 u. 15-18 H
Mi 8-12 H
Do 8-12 u. 15-19 H
Fr 8-12 H
Tel.
0521.329530-0
 

Aktuelles

Nationale VersorgungsLeitlinie (NVL) Nicht-spezifischer Kreuzschmerz empfiehlt Akupunktur
DÄGfA begrüßt die Aufwertung der Akupunktur durch die novellierte Fassung der NVL
weiter …
 
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aktuelle Einträge
Archiv
TENS Transkutane Elektrische NervenStimulation PDF Drucken E-Mail

Was ist TENS?


TENS bedeutet Transkutane (=durch die Haut gehende) Elektrische Nerven- Stimulation.
Die nebenwirkungsarme Therapieform wird mit Erfolg in der Schmerztherapie eingesetzt.
Neben unterschiedlichen Schmerzformen ist TENS vor allem in der Behandlung chronischer Schmerzen wirksam.
Über aufgeklebte Elektroden werden vom kleinen Stimulationsgerät feine Stromimpulse an die schmerzhafte Körperregion abgegeben.
Schmerzlinderung erfolgt durch die Reizung der darunter liegenden Nervenstrukturen.
Patienten können die Intensität der Stimulation nach individueller Verträglichkeit und maximaler Wirkung am Gerät gefahrlos selbst einstellen.
Nach Einführung und Testung der Wirksamkeit in der Praxis kann das TENS-Gerät auch auf Zeit verschrieben werden, damit die Therapie jederzeit selbstständig zu Hause erfolgen kann.
ginkgo_icon.png

Wie wirkt TENS?

Mit der niederfrequenten Reizung (2Hz) von Nerven werden schmerzhemmenden Substanzen im Körper (Endorphine) ausgeschüttet.
Höherfrequente (100Hz) Reize stimulieren schnell leitende Nervenfasern, die hierdurch langsamere Schmerz leitende Nervenfasern blockieren.
Dies hemmt die Weiterleitung und Empfindung des Schmerzes.
Mit der Kombination beider Reizformen gelingt häufig sowohl eine schnelle als auch eine länger anhaltende Schmerzreduktion.
ginkgo_icon.png

Gibt es Nebenwirkungen der TENS?

Es kann eine harmlose leichte Rötung der Haut als Zeichen einer vermehrten Durchblutung auftreten.
Seltener sind allergische Reaktionen auf das Elektrodenmaterial. Patienten mit Herzschrittmachern und anderen elektronischen Geräten im Körper sowie Menschen mit Anfallsleiden und Schwangere sollten im allgemeinen keine TENS anwenden.