Aktuelles

Nationale VersorgungsLeitlinie (NVL) Nicht-spezifischer Kreuzschmerz empfiehlt Akupunktur
DÄGfA begrüßt die Aufwertung der Akupunktur durch die novellierte Fassung der NVL
weiter …
 
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aktuelle Einträge
Archiv
Geschichte Bültmannshofregion PDF Drucken E-Mail

universitaet_bielfeld_a2.jpg Im Bielefelder Westen entstand 1969 mit der Universität ein Gebäudekomplex, der alle Fakultäten unter einem Dach vereint (Uni Bielefeld virtuell ).

 

stadtteilzentrum_bueltmanns.jpgStadteinwärts angrenzend wurde neben der Wohnbebauung nach einem Architekturwettbewerb zu Beginn der 70er Jahre auf weiten Feldern das Stadtteilzentrum am Bültmannshof errichtet.

 

region_bueltmannshof_a4.jpg Ausgangspunkt ist mit dem 1346 erbauten Hof Bültmann einer von insgesamt vierzehn Höfen der Bauerschaft Gellershagen. Deren Grenze folgte der Albert-Schweitzer-Straße und dem Teutoburger Wald bis zum Bauern Voltmann. Prägendes Wahrzeichen der Region ist bis heute der große alte Vierständer- Meierhof aus dem Jahr 1802. Bauherr war „Franz Heinrich Meier zu Müdehorst, genannt Bültmann“.

 

meyer_zu_muedehorst_a5.jpgMit dem Namen Meyer zu Müdehorst verbindet sich der älteste Kirchbau der Region nahe dem Kökerhof in Babenhausen (Link). Die Angaben zur Bauzeit reichen von 789 – 815 n. Chr.! Erbauer war Walther, Sohn einer christlichen Adelsfamilie aus Dornberg. Das Gebiet war noch bis weit in das 20. Jahrhundert stark ländlich geprägt.

 

teich_bueltmannshof_a6.jpg Bültmannshof und Wohnviertel werden von Grünzügen umschlossen und bieten damit abseits kurt_schumacher_str_a7.jpgvom Verkehr Radlern, Spaziergängern und Kindern Freiräume. Ihre Gestaltung ging zurück auf die weitsichtigen Planungen des Gartenbaudirektors Dr. Hans-Ulrich Schmidt in den Jahren 1947 bis 1976 (Link). Von der Sparrenburg bis zum Obersee reichend führt unser Abschnitt durch den Rosengarten, über die Stapenhorststraße und nördlich entlang der Kurt Schumacherstraße zum Schlosshof.

 

brakensieks_parkgarten_a8.jpg Kleine Anekdote: Der Rosengarten an der Werther Straße war Teil der früheren Brakensiek´schen Ländereien westlich vom Oetkerpark. Hierzu gehörte auch das in Bielefeld beliebte Ausflugs- und Tanzlokal Brakensieks Parkgarten. Otto Brakensiek, Urgroßvaters von Dr. Adam, verkaufte das Land an die Stadt Bielefeld. Dort befindet sich heute die Fachhochschule für Gestaltung in der Lampingstraße.
 
< zurück   weiter >